Liebe Nachbarschaft!

Es ist wieder soweit: ALTONA MACHT an zwei Donnerstagen, am 9. und am 16.9., AUF!

Eigentlich hätten wir ja schon längst das große NachbarschaftsFest und den 10. Geburtstag von AMA! im Thalia/Gaußstraße zusammen gefeiert, aber das hat nicht geklappt – und das ist sehr schade. Eigentlich würdet Ihr um diese Zeit rum jetzt den immer wieder völlig unverständlichen und überbordenden Plan mit all Euren Sehnsuchtsfenstern & Balkontheatern in der Hand halten, aber diesen Plan gibt es in diesem Jahr nicht – denn ALTONA MACHT 2021 ganz anders AUF!

In diesem Jahr wird es keine großen angekündigten Touren zu den Altonaer Sehnsuchtsfenstern & Balkontheater geben – und diese Entscheidung haben wir ganz bewusst gefällt. Zum einen, weil Corona und Hygienekonzepte und Planungsunsicherheiten unsere Kapazitäten gesprengt hätten – zum anderen, und das ist eigentlich der entscheidende Grund, weil wir mit AMA! am 10. Geburtstag wieder dahin zurück wollen, wo es mal angefangen hat: zurück in die Nachbarschaft! Weg von dem Groß-Event, zu dem sich AMA! über all die Jahre immer mehr entwickelt hat. Das war zwar immer wieder toll, ja, war großartig und wundervoll, das hat richtig Spaß gemacht und unvergessliche Momente sind geblieben – aber irgendwie schien es uns in diesem Jahr unpassend. Warum sollten wir nach der Zwangspause einfach wieder dort weitermachen, wo wir aufgehört haben? Sollten wir nicht vielmehr das Wesentliche in den Blick nehmen und uns darauf konzentrieren, was AMA! eigentlich ist? Nämlich: Sehnsuchtsfenster & Balkontheater von Nachbar_innen für ihre Nachbar_innen!

Für die Aufmacher_innen unter Euch ändert sich also nicht allzu viel – nur, dass Ihr bei Euren Performances in diesem Jahr nicht in eine Masse unbekannter Gesichter blicken werdet, sondern Euren Applaus von Nachbar_innen bekommen werdet, die mit Euch zusammen das gleiche Viertel bewohnen. Wenn das klappt, wird AMA! in diesem Jahr also ein sehr viel intimeres, intensiveres Nachbarschafts-Fest für Euch werden.

Für diejenigen unter Euch, die in diesem Jahr aber nicht aufmachen und die einfach nur zusehen wollen, ändert sich sehr viel. Da es keine Treffpunkte und Touren geben wird, werdet Ihr die Sehnsuchtsfenster & Balkontheater nur dann sehen, wenn Ihr Euch am 9. bzw. 16.9. zwischen 17:00 und 21:00 auf eine Reise durch Eure Nachbarschaft macht: Ihr seid also herzlich eingeladen, durch Euer Viertel zu schlendern – vielleicht nehmt Ihr Euch ein Picknick mit und macht an irgendeiner Tischtennisplatte mal Pause. Das Wichtigste aber: Haltet Eure Augen offen! Und so werdet Ihr auf Eurem Streifzug hier und da und vielleicht ja überall Sehnsuchtsfenster entdecken – vielleicht werdet Ihr sogar Balkontheater sehen, zu denen Euch eine Tour nie mitgenommen hätte!? Kleiner Tipp: Wie Ihr ja wisst, lassen sich die Fenster und die Balkone, die aufmachen, immer an dem goldenem Stoff erkennen…

Und noch ein Tipp: Unsere Coaches haben sich in diesem Jahr auf fünf Nachbarschaften fokussiert, fünf Nachbarschaften, in denen Ihr mit ziemlicher Sicherheit über kurz oder lang auf eine Gruppe von Nachbar_innen treffen werdet, die sich gegenseitig ihre Sehnsuchtsfenster & Balkontheater zeigen. Zum einen ist das der Röhrigblock (Colombina), das Ottensen südlich des Spritzenplatzes (Gesche) und das Struenseequartier (Marielena) – zum anderen sind zum ersten Mal die Nachbarschaft des Bahrenfelder Steindamms um die Paul-Gerhardt-Kirche herum (Ove) und die Neue Mitte Altona (Knarf/Gero) dabei! Aber mehr verraten wir nicht – nur wer hinguckt, sieht auch was!

„Gib Altona Dein Gesicht!“ lautet das diesjährige Motto – und wir hoffen, dass AMA! ein Fest werden wird, das die Nachbarschaft feiert! Wir sehen uns auf der Straße – und allen Aufmacher_innen, die wir in und auf ihren Sehnsuchtsfenstern & Balkontheatern bewundern dürfen, wünschen wir schon jetzt ein ganz herzliches TOI-TOI-TOI!

Ganz liebe Grüße von Eurem AMA!-Team

Näheres und Aktuelles erfahrt Ihr wie immer hier in unserem Blog oder auf unserer Facebook-Seite https://de-de.facebook.com/SehnsuchtsfensterundBalkontheater/ – am Verlässlichsten aber natürlich im Gespräch mit Euren Nachbar_innen!

Hinter vorgehaltener Hand

Da AMA! in diesem Jahr ganz anders wird und da anders bei AMA! immer anders als anders ist – und vor allem: weil wir vor Vorfreude einfach nicht mehr an uns halten können! –, verraten wir Euch heute hinter vorgehaltener Hand doch schon mal ein Sehnsuchtsfenster – oder besser gesagt: ein ganzes Haus, in dem die Nachbarschaft gleich mehrere Sehnsuchtsfenster zu einer Geschichte aufmacht! Und zwar: Erinnert Ihr Euch noch, als Kurt 2017 zusammen mit unserem Coach Ove in der Fischers Allee aufmachte und die Geschichte „Papa segelt um Kap Horn“ performte? Als Ove sich zu Gischt aus dem Sprühfläschchen über die Wellen vor Kap Horn hinweg aus dem Fenster lehnte? (Unten ein paar Fotos als Erinnerungsstütze…) Nach 4 Jahren geht es endlich weiter: Kurt hat seine Nachbar_innen mobilisiert, Ove wird wieder einen Kapitän geben (Kurt hat zwar noch nicht die Kapitänsmütze wiedergefunden, aber da sind wir zuversichtlich, bis zum 9. ist ja noch ein bisschen Zeit…) – und in diesem Jahr gibt es eine Geschichte, die nach Meer und Salz und verschluckter Fischgräte schmeckt: „Die letzte Reise der Salisbury“! Wann? An beiden Donnerstagen, 9. und 16.9., jeweils um 17:00. Wo? In der Fischers Allee, zwischen Holstenring und -twiete. Und nicht vergessen: Wenn Ihr erst einmal EIN Sehnsuchtsfenster gefunden habt, werden Euch die Aufmacher_innen zwangsläufig zu anderen Balkontheatern mitnehmen… – aber: Psssst! Bitte nicht weitersagen!

2G oder 3G ?

Gilt bei AMA! eigentlich 2G oder 3G? Weder noch. Da wir in diesem Jahr aus verschiedenen Gründen am 9. und 16.9. keine großen Touren durchführen wollen, gelten bei Euren Spaziergängen zu den Sehnsuchtsfenstern & Balkontheatern der Nachbarschaft die ganz allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln, die im öffentlichen Raum gelten. Da es bei AMA! ja aber in erster Linie um gegenseitigen Respekt und Achtung geht, hat sich unser Team entschlossen, auf den Spaziergängen, die wir zusammen mit den Aufmacher_innen zu den Performances ihrer Nachbar_innen unternehmen werden, Maske zu tragen. Schließlich gilt der Respekt ja nicht nur den Darbietungen, all der Zeit und Liebe, die die Aufmacher_innen in ihre Sehnsuchtsfenster & Balkontheater gesteckt haben – es gilt auch, eventuelle Ängste oder Gefährdungen des Publikums, das mit Euch zusammen Altona beim Aufmachen zusieht, zu achten und zu respektieren. Also: Das gesamte AMA!-Team würde sich sehr freuen, wenn Ihr Euch uns anschließen und auch im Publikum eine Maske tragen würdet – VIELEN DANK! Und noch etwas: Für alle, die noch nicht ganz verstanden haben, wie AMA! in diesem Jahr ablaufen wird, hat Bürgerinreporterin Wiebke eine sehr verständliche und umfassende Zusammenfassung im Elbe Wochenblatt geschrieben – hier der Link: https://www.elbe-wochenblatt.de/…/10-jahre-altona…/ Und: Für diesen Artikel hat Wiebke ein sehr schönes Bild wiederentdeckt! Ein Sehnsuchtsfenster, in dem 3 Schweinchen sich erfolgreich dem Bösen Wolf widersetzten, der ihnen ihren geliebten Bahnhof einfach wegpusten wollte… – was für ein Sehnsuchtsfenster!

Nicht mal 2 Wochen

… und ALTONA MACHT AUF! Eigentlich hätten wir um diese Zeit rum jetzt das große NachbarschaftsFest im Thalia/Gaußstraße zusammen gefeiert, aber das hat nicht geklappt – und das ist sehr schade. Eigentlich hätten wir um diese Tage rum jetzt den immer wieder völlig unverständlichen und überbordenden Plan mit all den Sehnsuchtsfenstern & Balkontheatern in den Druck gegeben, aber das tun wir in diesem Jahr nicht – ganz bewusst. Zum einen, weil Corona und Hygienekonzepte und Planungsunsicherheiten unsere Kapazitäten gesprengt hätten – zum anderen, und das ist eigentlich der entscheidendende Grund, weil wir mit AMA! am 10 Geburtstag wieder dahin zurück wollen, wo es mal angefangen hat: zurück in die Nachbarschaft! Weg von dem Groß-Event, zu dem sich AMA! über all die Jahre immer mehr entwickelt hat. Das war zwar immer wieder toll, ja, klar, großartig und wundervoll, das hat richtig Spaß gemacht und unvergessliche Momente sind geblieben – aber irgendwie schien es uns in diesem Jahr unpassend. Warum sollten wir nach der Zwangspause einfach wieder dort weitermachen, wo wir aufgehört haben? Sollten wir nicht vielmehr das Wesentliche in den Blick nehmen und uns darauf konzentrieren, was AMA! eigentlich ist? Nämlich: Sehnsuchtsfenster & Balkontheater von Nachbar_innen für ihre Nachbar_innen! Ja, genau! Und deshalb hier noch einmal: Auf all die Mails und Anrufe, die uns in diesen Tagen erreichen und die immer wieder fragen, wann und wo denn unsere Touren stattfinden, können wir immer nur das Gleiche antworten: Wir wissen es nicht – weil es keine großen, angekündigten Touren geben wird! Natürlich wird es was zu sehen geben, klar – und unser Team vernetzt auch die verschiedenen Aufmacher_innen miteinander, klar. Wenn Ihr aber selbst nicht aufmacht, müsst Ihr Euch schon auf eine Reise durch Eure Nachbarschaft begeben – denn nur wer hinguckt, sieht auch all die golden strahlenden Sehnsuchtsfenster & Balkontheater! Und wer auf einen Plan wartet, wird weiterhin warten und warten und warten…

„Ob der Esel am Ende sein Sehnsuchtsfenster doch noch öffnet?“

In der Nachbarschaft gehen die Fenster auf. Die Balkontüren öffnen sich. Sehnsuchtsfenster & Balkontheater – überall in Altona! Oder? Nein, nicht wirklich. Denn einem Nachbarn will absolut nichts einfallen für sein Sehnsuchtsfenster. Und so verlässt er eines Morgens die Nachbarschaft und macht sich auf den Weg in die weite, weite Welt. So ähnlich fängt auch Stefanie Taschinskis neues Buch an – nur dass Altona bei ihr ein Bauernhof und der Nachbar ein Esel ist: „Vom Esel, der keine Geschichte hatte“. Kostenloses, goldenes Mitmachtheater für alle ab 4 auf dem Spielplatz Arnoldstr./Rothestr. – morgen, also Donnerstag, um 16:00! Ihr seid herzlich eingeladen, ein echtes Abenteuer mitzuerleben! Gemeinsam werden wir erfahren, ob der Esel am Ende sein Sehnsuchtsfenster doch noch öffnet – äh, ich meine, den Nachbarn meinte ich, ob der Nachbar am Ende sein Sehnsuchtsfenster doch noch…

Idee #3

Idee #3, wie Ihr in diesem Jahr Sehnsuchtsfenster & Balkontheater sehen könnt, ist eigentlich eine ganz grundsätzliche Idee, die vielmehr eine Einstellung, eine Grundhaltung ist: Redet mit Euren Nachbar_innen! Grüßt sie und fragt sie, ob sie vielleicht in diesem Jahr aufmachen oder ob sie wissen, wo ein Sehnsuchtsfenster öffnen, wo ein Balkontheater spielen wird – vielleicht erzählt Ihr ihnen aber auch, dass Ihr selbst aufmachen werdet und dass sie herzlich eingeladen sind?! Aber wie schon gesagt: Idee #3 ist eigentlich so grundsätzlich, dass wir sie uns hier auch hätten sparen können – und trotzdem: Da es in diesem Jahr keinen AMA!-Plan, keine großen Touren, keine Treffpunkte, über die Euch die altonale informiert, geben wird, wollten wir diese „Wer-nicht-fragt-bleibt-zu-Idee“ zumindest noch einmal erwähnen. Also: Vernetzt Euch, winkt und lächelt und trefft das AMA!-Team an der Goldenen Börse, wie z.B. vergangenen Donnerstag – Cristian hat unten einen kleinen Film mit dem „Krümelkind“ Ove, mit Dan Thy, Manuel und der Copoeira-Gruppe zusammengeschnitten. Kleiner Tipp: Wie wir von der Nachbarschaft erfahren haben, werden am 9. und 16.9. um den Bahrenfelder Steindamm herum wohl so einige Sehnsuchtsfenster & Balkontheater aufgehen…

Mitmachlesung von Stefanie Taschinski

AMA! für Kinder – und alle, die Kinderbücher lieben: Wir freuen uns wahnsinnig, dass Stefanie Taschinski am kommenden Donnerstag im Rahmen unserer Goldenen Börse ihr gerade erschienenes Bilderbuch für Kinder „Vom Esel, der keine Geschichte hatte“ vorstellt – und zwar als Mitmachlesung mit Bildern und Theater und Musik (Ina Raab)! Donnerstag, den 26.8., um 16:00 auf dem Spielplatz Ecke Rothestr./Arnoldstr. – und wie immer bei AMA! natürlich kostenlos! Rumsagen, hinkommen, mitmachen! I-A!

Die Goldene Börse im Röhrigblock

Lust auf Tischtennis? Lasst uns gegenseitig die Bälle zuspielen, wenn die Goldene Börse der Sehnsüchte heute zwischen 17:00 und 18:30 an der Tischtennisplatte im Röhrigblock (Ecke Rörigstr./Windhukstr.) steht – nur gemeinsam bekommt Altona unser Gesicht! Nebenbei eine kleine Anekdote zum 10. Geburtstag der Sehnsuchtsfenster & Balkontheater: An einer Tischtennisplatte hat ALTONA MACHT AUF! mal angefangen – und zwar an der Tischtennisplatte der legendären Stuhlmannstraße, die eben an dieser Tischtennisplatte den Entschluss fasste, das Blech zu verdammen und sich – zumindest zeitweise – in einen grünen Park zu verwandeln. Also: Tischtennisschläger nicht vergessen – und die ganz großen Visionen von einer lebenswerten Nachbarschaft erst recht nicht!

Die Goldene Börse im Bahrenfelder Steindamm

An alle Nachbar_innen rund um den Bahrenfelder Steindamm: Bei euch um die Ecke steht heute die Goldene Börse der Sehnsüchte! Und zwar auf der Wiese vor der Paul-Gerhardt-Kirche, gegenüber von der Max-Brauer-Schule. Von 16:00 bis 18:30. Ihr seid ganz herzlich eingeladen, mit unserem Team eure Sehnsuchtsfenster & Balkontheater zu planen, euch zu informieren, wie ihr Altona in diesem Jahr euer Gesicht geben könnt – oder einfach nur zu quatschen. Es wird afrobrasilianische Kampftanz-Kunst geben, Poesie von Dan Thy, Manuels Ambient-Sound und Oves musikalische Geschichten aus dem „Bällebad“ für Kinder und alle, die niemals erwachsen werden wollen. Wir freuen uns auf euch – und diese Einladung richtet sich natürlich auch an alle, die nicht aus Bahrenfeld kommen oder sich dann doch damit abgefunden haben, dass sie nun erwachsen sind. Häufige Frage: Und wenn es regnet? Antwort: Es regnet nicht! Denn ALTONA MACHT AUF! handelt davon, wie wir in unserer Nachbarschaft zusammen leben wollen – ALTONA MACHT AUF! handelt nicht vom Regen.

Altona selbst aufmachen!

Bei allen Ideen, wie und wo Ihr Sehnsuchtsfenster & Balkontheater sehen könnt, nicht vergessen, Altona selbst aufzumachen! Und wenn Euch dafür Ideen fehlen, wenn Ihr Hilfe, Unterstützung, Austausch braucht – dann stehen Euch unsere Coaches zur Seite. Sprecht einfach mit ihnen – Ihr trefft unser Team z.B. am kommenden Donnerstag, wenn die Goldene Börse zwischen 16:00 und 18:30 vor die Paul-Gerhardt-Kirche in den Bahrenfelder Steindamm rollt, oder am kommenden Freitag, wenn sie von 17:00 bis 18:30 im Röhrigblock steht – und zwar bei der Tischtennisplatte Ecke Windhukstraße. Am Donnerstag wird die Börse vor der Paul-Gerhardt-Kirche übrigens auch wieder einiges im Gepäck haben: Ove Thomsens Kinderlieder (z.B. „Die Niddeldididds“) aus dem „Bällebad“, Texte von Dan Thy Nguyen, afrobrasilianische Kampftanz-Kunst mit Yokos „Capoeira Angola“-Gruppe und Manuel Scuzzo, der vergangenen Donnerstag schon den Goetheplatz beschallt hat! Und wie Manuels Ambient-Sound klingt, könnt Ihr Euch schon mal unten in unserem kleinen Film vom letzten Donnerstag angucken – praktisch als Vorgeschmack und als Erinnerung an Knarf Rellöms unvergessliche Texte und überhaupt: SONNE!!